Mindestlohn als Aushilfe beziehen: Besteht Anspruch im Minijob?

Von arbeitsvertrag.org, letzte Aktualisierung am: 23. November 2020

Vorgeschriebener Mindestlohn: Auch eine Aushilfe in der Gastronomie besitzt einen Anspruch.
Vorgeschriebener Mindestlohn: Auch eine Aushilfe in der Gastronomie besitzt einen Anspruch.

In vielen Branchen wird sich gerne auf Aushilfen verlassen. Dabei handelt es sich für gewöhnlich um Arbeitskräfte, die eine zeitlich befristete Tätigkeit ausüben, ohne die passende Ausbildung absolviert zu haben. Vor allem Schüler und Studenten verdienen sich so gerne in wenigen Stunden den einen oder anderen Euro dazu.

Die gesetzliche Entwicklung der letzten Jahre wirft jedoch oft eine Frage auf: “Gilt der vereinbarte Mindestlohn auch für Aushilfen?” Die Antwort darauf liefert der vorliegende Ratgeber. Hier erfahren Sie, wann Mindestlohn einer Aushilfe gezahlt werden muss und wann Ausnahmeregelungen auch im Aushilfsjob den Mindestlohn aushebeln können.

Verwenden Sie den Mindestlohn-Rechner!

 

Kompaktwissen: Mindestlohn als Aushilfe

Müssen Aushilfen den Mindestlohn bekommen?

Ja, Aushilfen müssen den gesetzlichen Mindestlohn erhalten.

Welche Besonderheiten müssen beim Mindestlohn für Aushilfen Beachtung finden?

Bei Aushilfen handelt es sich nicht selten um Minijobber, deren monatliches Gehalt an eine Grenze von 450 Euro gebunden ist.

Wie viele Stunden im Monat dürfen Aushilfen arbeiten, die den Mindestlohn erhalten?

Aushilfen sollten darauf achten, nicht mehr als 48,13 Stunden monatlich zu arbeiten. Ansonsten müssten sie ihr Einkommen versteuern.

Aushilfen müssen den Mindestlohn für gewöhnlich erhalten

Aushilfen, also Personen mit fehlender oder branchenfremder Ausbildung, können durchaus in Teilzeit- und Vollzeitstellen mit unterschiedlichen Gehaltsspannen eingesetzt werden. Der Begriff findet jedoch vor allem im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Anwendung, also bei Minijobs, die unter der steuerfreien Grenze von 450 Euro bleiben.

Geht es um den Mindestlohn bei Aushilfen, spielt es tatsächlich keine Rolle, ob die Stelle geringfügig bezahlt wird oder darüber hinaus. Denn grundsätzlich gilt: Der Mindestlohn muss einer Aushilfe seit dem 1. Januar 2015 ebenso bezahlt werden, wie es bei gelernten Fachkräften der Fall ist.

Beim festgelegten Mindestlohn, welcher aktuell 9,35 Euro beträgt (Stand: 2020), handelt es sich um eine klare Vorgabe für den Bruttolohn, der pro Stunde gezahlt wird. Der Gesetzgeber hatte zur Einführung der generellen Lohnuntergrenze einige Übergangsregelungen festgelegt. Doch mittlerweile gilt die Vorgabe für alle Branchen. So müssen Arbeitgeber den Mindestlohn einer Aushilfe zahlen, ob Gastronomie, IT-Bereich oder Lehrwesen.

Mindestlohn steht einer Aushilfe in der Regel zu, es gibt jedoch Ausnahmen.
Mindestlohn steht einer Aushilfe in der Regel zu, es gibt jedoch Ausnahmen.

Erwachsene Arbeitnehmer haben also auch im Aushilfsjob Anspruch auf Mindestlohn, unabhängig davon, ob es sich um einen Minijob mit wenig oder um eine Teilzeitstelle mit mehr Stunden handelt.

Dabei ist Deutschland längst nicht das einzige Land, in dem Mindestlohn einer Aushilfe zukommt. So führten die Niederlande diesen Lohn schon vor Jahrzehnten ein und passen ihn seither an die Preisentwicklung an.

Ausnahmen: Wenn Mindestlohn auch einer Aushilfe nicht zusteht

Wie bereits erwähnt besteht grundsätzlich ein Anspruch auf Mindestlohn, egal ob Aushilfe im Minijob oder gelernte Vollzeitkraft. Doch tatsächlich gibt es einige Ausnahmeregelungen, durch die Arbeitgeber nicht immer verpflichtet sind, die aktuell gültigen 9,35 Euro pro Stunde zu zahlen. Folgende Aspekte sind dabei entscheidend:

  • Unter-18-Jährige haben kein Anrecht auf Mindestlohn: Wer als Aushilfe tätig aber noch nicht volljährig ist, darf vom Arbeitgeber nicht verlangen, in Mindestlohnhöhe bezahlt zu werden, unabhängig von den geleisteten Stunden. Diese Regelung ist ursprünglich dafür gedacht, dass Unternehmer eher dazu angehalten sind, Lehrlinge auszubilden.
  • Auch Langzeitarbeitslose, die länger als ein Jahr arbeitssuchend waren, müssen in den ersten sechs Monaten einer Beschäftigung nicht mit Mindestlohn vergütet werden: Diese Ausnahmeregelung betrifft grundsätzlich eher Teilzeit- und Vollzeitstellen. Bei Minijobs kann sie theoretisch ebenfalls Anwendung finden. In der Praxis kommt es jedoch eher nicht dazu.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (52 Bewertungen, Durchschnitt: 4,46 von 5)
Mindestlohn als Aushilfe beziehen: Besteht Anspruch im Minijob?
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.