So können Sie die Vergütung Ihrer Überstunden berechnen

Mit diesen Formeln können Sie die Vergütung für geleistete Überstunden berechnen.
Mit diesen Formeln können Sie die Vergütung für geleistete Überstunden berechnen.

Wann Überstunden zu leisten sind, geht aus dem Arbeitsvertrag hervor, den die meisten Mitarbeiter mit ihrem Chef zum Eintritt in das Unternehmen abgeschlossen haben. Hier ist auch die reguläre, von Ihnen erwartete Arbeitszeit pro Tag in Stunden drin vermerkt und wie viel Geld sie monatlich hierfür erhalten.

Doch Obacht bei der Überstundenklausel: Nicht jede Formulierung ist rechtlich wasserdicht. Häufig sind Verabredungen wie „Überstunden sind pauschal mit dem Gehalt abgegolten.“ nicht zulässig. Doch was ist für Arbeitnehmer bei der Vergütung von Überstunden zu beachten? Im vorliegenden Ratgeber erhalten Sie alle Antworten rund um das Thema „Überstunden berechnen“.

Kompaktwissen: Überstunden berechnen

Wie lässt sich die Vergütung von Mehrarbeit berechnen?

Die Vergütung von Überstunden kann auf zwei verschiedene Arten berechnet werden. Wie die Formeln jeweils lauten, erfahren Sie hier.

Müssen Überstunden immer vergütet werden?

Generell steht Arbeitnehmern für Überstunden immer ein Ausgleich zu, entweder in Form einer finanziellen Vergütung oder durch einen Freizeitausgleich. Oftmals finden sich in Arbeitsverträgen Klauseln, dass Mehrarbeit pauschal mit dem Gehalt abgegolten sei, doch solange hier keine klare Obergrenze für die Anzahl der abgegoltenen Überstunden festgelegt ist, sind derlei Vereinbarungen in der Regel ungültig (BAG, Urteil vom 1.9.2020, AZ 5 AZR 517/09).

Mein Arbeitgeber weigert sich, meine Überstunden zu vergüten. Was kann ich tun?

Sie haben die Möglichkeit, den Ausgleich für die Mehrarbeit einzuklagen. Dies ist allerdings nur erfolgsversprechend, wenn Sie nachweisen können, dass Sie Überstunden geleistet haben und dass diese von Ihrem Arbeitgeber angeordnet oder zumindest geduldet wurden. Lassen Sie sich hier ggf. von einem Anwalt für Arbeitsrecht beraten.

Die Berechnung der Überstunden – so gelingt sie

Sie wollen sich die Überstunden auszahlen lassen? Ein Rechner hilft bei der Ermittlung des korrekten Werts.
Sie wollen sich die Überstunden auszahlen lassen? Ein Rechner hilft bei der Ermittlung des korrekten Werts.

Hat Ihr Vorgesetzter aufgrund besonderer betrieblicher Erfordernisse (z. B. erhöhte Krankheitsrate in der Belegschaft) angeordnet, dass Mehrarbeit zu leisten ist, müssen Sie sich dieser Weisung in der Regel fügen.

Doch wird diese Zusatzarbeit auch entlohnt? Und wie können Sie die Überstunden berechnen?

Ausschlaggebend ist laut Arbeitsrecht, welche Verabredungen Sie mit Ihrem Arbeitgeber im Arbeitsvertrag getroffen haben bzw. was ein eventuell zur Anwendung kommender Tarifvertrag hierzu sagt.

Grundsätzlich gibt das das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) in § 612 vor:

Eine Vergütung gilt als stillschweigend vereinbart, wenn die Dienstleistung den Umständen nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten ist.“

Haben Sie sich mit Ihrem Arbeitgeber über die Höhe der Bezahlung nicht geeinigt, ist in der Regel das zu zahlen, was als branchenüblich gilt.

Mit welchem Betrag Sie am Ende des Monats rechnen können, geht aus der Überstundenberechnung hervor. Hier gibt es zwei Wege.

  • Ausgehend vom Bruttomonatsgehalt und der im Schnitt pro Monat geleisteten Arbeitszeit in Stunden können Sie die Auszahlung der Überstunden berechnen. Die Formel hierzu lautet wiefolgt:
    Bruttogehalt pro Monat : 4,33 : Wochenarbeitsstunden = Stundenlohn als Bruttowert (in €)

    Den Stundenlohn multiplizieren Sie nun mit der Anzahl der geleisteten Mehrarbeit (in Stunden). So können Sie ermitteln, wie viel Geld Ihr Chef Ihnen für die Überstunden auszahlen muss. Berechnen Sie den Betrag per Hand, sollten Sie etwaige Zuschläge nicht unter den Tisch fallen lassen.

  • Eine andere Option, um die Auszahlung der Überstunden zu berechnen, besteht darin, diese Formel anzuwenden. Sie lautet:
    (Bruttogehalt pro Monat x 3) : 13 : Stunden pro Woche = Stundenlohn als Bruttowert (in €)

    Auch auf diesem Wege erhalten Sie eine Antwort auf die Frage „Wie werden Überstunden berechnet?“.

Übrigens: Nicht immer ist es nötig das Geld und die Überstunden zu berechnen, schließlich kann der Arbeitgeber Mehrarbeit zum Beispiel auch in Form von Freizeit ausgleichen.

Vergütung von Überstunden online ausrechnen

Lohnrechner mit Überstunden-Funktion finden Sie auch im Internet.
Lohnrechner mit Überstunden-Funktion finden Sie auch im Internet.

Um Überstunden zu berechnen, ist keine Formel nötig.

Sie können im Internet die Überstunden mittels Tools berechnen, die sogar brutto und netto für Sie auseinanderhalten.

Diese Rechner ermitteln, welchen Lohn Sie pro Stunde erhalten und wieviel Geld Ihnen der Arbeitgeber für die geleisteten Überstunden zahlen muss.

Wenn Sie einen Brutto-Netto-Rechner mit Überstunden heranziehe, um Ihre Vergütung zu ermitteln, achten Sie darauf: Beim Gehaltsrechner mit Überstunden gilt es, den Bruttowert vom Nettowert voneinander zu trennen. Bei ersterem handelt es sich um den Betrag vor der Steuer, es kommen also noch Abzüge hinzu. Der Nettowert ist das, was Sie auf die Hand bekommen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (67 Bewertungen, Durchschnitt: 4,09 von 5)
So können Sie die Vergütung Ihrer Überstunden berechnen
Loading...

9 Gedanken zu „So können Sie die Vergütung Ihrer Überstunden berechnen

  1. Johann D.

    Es ist leider absolut nicht ersichtlich, woher bei der Formel “(Bruttogehalt pro Monat : monatliche Arbeitszeit in h) x 4,33 = Stundenlohn als Bruttowert (in €)” der konstante Faktor 4,33 kommt. Eine 4,3-fache Berechnung von Überstunden ist jedenfalls gesetzlich nicht vorgesehen.

    Antworten
    1. Arbeitsvertrag.org

      Hallo Johann,

      der Wert 4,33 meint die Wochen, die ein Monat durchschnittlich hat. Er berechnet sich dadurch, dass von durchschnittlich 52 Kalenderwochen pro Jahr ausgegangen werden kann. Hieraus ergibt sich ein durchschnittlicher Wochenwert von 4,33 pro Monat.

      Ihr Team von Arbeitsvertrag.org

      Antworten
      1. Moritz

        Dann müssten in der Formel aber die wochenstunden und nicht die monatsstunden gerechnet werden. Wenn ich den lohn durch die monatsstunden teile ist doch egal wieviele wochen der monat hat. Oder irre ich mich da irgendwie?

        Antworten
        1. Arbeitsvertrag.org

          Hallo Moritz,

          vielen Dank für den Hinweis. Wir haben die Formel überarbeitet.

          Ihr Team von Arbeitsvertrag.org

          Antworten
    1. Arbeitsvertrag.org

      Hallo Maria,

      hierbei kommt es darauf an, was Sie vereinbart haben. Haben Sie einen Zeitausgleich vereinbart, bekommen Sie für eine Überstunde 1,5 Stunden Zeitausgleich. Ansonsten bekommen Sie einen Zuschlag von mindestens 50 Prozent für jede geleistete Überstunde.

      Ihr Team von Arbeitsvertrag.org

      Antworten
  2. Hilgenrainer

    Hallo, ich habe einen Ausbildungsvertrag Altenpflege, wegen Unterbesetzung bin ich schon 4 x für einen vollen Dienst eingesprungen und möchte diese Tage auch als Freizeit zurück. Als Antwort ; zu wenig Leute , also soll ich versuchen in der nächsten Woche immer eine Stunde früher zu gehen um so meine Stunden ab zu bauen, d,h, ich habe diesen Monat so gut wie keine freien Tage, geschweige freies Wochenende.

    Antworten
  3. Goran

    Wenn jemand in einer Partie 3 Monate lang Überstunden leistet dann einen Monat auf Urlaub geht muss man dieser Person den durchschnitt der Überstunden bezahlen wenn die anderen Mitarbeiter aus der Partie in dieser Zeit normal Stunden leisten. Er selber hätte auch Normal Stunden geleistet wenn er nicht auf Urlaub gewesen wäre.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.