Arbeitszeugnis bei einem Aufhebungsvertrag: Die Beendigungsformel ist wichtig

Bei einem Aufhebungsvertrag sollte das Zeugnis, welches ausgestellt wird, bestimmte Formulierungen enthalten.

Bei einem Aufhebungsvertrag sollte das Zeugnis, welches ausgestellt wird, bestimmte Formulierungen enthalten.

Ein Arbeitsverhältnis muss nicht in jedem Fall mit einer Kündigung enden. Gerade dann, wenn die „Trennung“ einvernehmlich geschieht, bietet sich für diesen Zweck auch ein Aufhebungsvertrag an.

Arbeitszeugnisse, welche den Mitarbeitern am Ende ihrer Anstellung ausgestellt werden, sollten in einem solchen Fall aber eine bestimmte Beendigungsformel enthalten.

Der vorliegende Ratgeber verrät, warum das Zeugnis bei einem Aufhebungsvertrag eine solche besondere Formulierung enthalten muss. Hier erfahren Sie, welche Nachteile den ehemaligen Beschäftigen ereilen können, wenn ein ungünstiger Schlusssatz ungünstig gewählt wird. Außerdem können Sie sich für das dem Aufhebungsvertrag beiliegende Zeugnis ein Muster herunterladen. Dieses verdeutlicht, wie ein solches Dokument aufgebaut sein sollte.

Die Bedeutung des Arbeitszeugnisses

Egal ob ordnungsgemäße Kündigung oder Aufhebungsvertrag: Auf ein Arbeitszeugnis sollten Beschäftigte immer bestehen, wenn ein Ende des Beschäftigungsverhältnisses bevorsteht. Denn dieses dokumentiert nicht nur die Dauer und Art der Beschäftigung, sondern gibt auch Auskunft über die Leistungen und das Sozialverhalten des jeweiligen Mitarbeiters. Sollte der Arbeitgeber es also nicht von selbst anbieten, sollte er an den bestehenden Anspruch erinnert werden, den § 109 der Gewerbeordnung vorgibt:

“Der Arbeitnehmer hat bei Beendigung eines Arbeitsverhältnisses Anspruch auf ein schriftliches Zeugnis. Das Zeugnis muss mindestens Angaben zu Art und Dauer der Tätigkeit (einfaches Zeugnis) enthalten. Der Arbeitnehmer kann verlangen, dass sich die Angaben darüber hinaus auf Leistung und Verhalten im Arbeitsverhältnis (qualifiziertes Zeugnis) erstrecken.”

Das Arbeitszeugnis, das dem Aufhebungsvertrag beiliegt, muss wohlwollend formuliert sein.

Das Arbeitszeugnis, das dem Aufhebungsvertrag beiliegt, muss wohlwollend formuliert sein.

Das Anrecht auf ein solches Arbeitszeugnis besteht auch beim Aufhebungsvertrag, wenn also eine einvernehmliche Trennung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber stattfindet. Mit dieser rechtlichen Regelung gehört Deutschland zu den wenigen Ländern, in denen Angestellte einen gesetzlichen Anspruch auf die Zeugnisausstellung besitzen.

Das kann jedoch wiederum zu Problemen führen. Zum Beispiel dann, wenn es trotzdem vorkommt, dass kein Arbeitszeugnis dem Aufhebungsvertrag beigelegt wird. Fehlt dieses wichtige Schreiben bei der nächsten Bewerbung, kann das ernsthafte Zweifel an der Ehrlichkeit und der Eignung des Arbeitnehmers wecken.

Die Nutzung der Geheimcodes und verschiedener Ausführungen

Ein Arbeitszeugnis, welches zum Aufhebungsvertrag ausgestellt wird, muss weitere Vorgaben der Gewerbeordnung erfüllen:

  • Die darin geschilderten Fakten müssen wahr sein.
  • Es muss ausschließlich wohlwollende Formulierungen beinhalten.

Diese Vorgaben haben jedoch dazu geführt, dass sich in den letzten Jahren eine Art Geheimcode etabliert hat, der im Zwischenzeugnis sowie im finalen Arbeitszeugnis genutzt wird. Klingt ein Zeugnis also grundsätzlich positiv, kann sich hinter den einzelnen Sätzen immer Kritik an den Leistungen und dem Verhalten des Arbeitnehmers verstecken. Weiterhin kann ein Arbeitszeugnis, das einem Aufhebungsvertrag beiliegt, in zwei Formen daherkommen:

  • Das einfache Arbeitszeugnis: Hierin sind sachliche und nachprüfbare Informationen zur Art und Dauer der Anstellung verzeichnet. Weitere Informationen werden jedoch nicht geboten.
  • Das qualifizierte Arbeitszeugnis: Bestehen Sie darauf, dass dieses Arbeitszeugnis dem Aufhebungsvertrag beigelegt wird. Denn neben den generellen Informationen zur Beschäftigung enthält dieses auch Bewertungen, welche das Sozialverhalten und die individuellen Leistungen betreffen. Diese Zusatzinformationen sind nützlich für die nächste Bewerbung.

Beendigungsformel mit Gewicht

Der Schlusssatz zum Zeugnis, das dem Aufhebungsvertrag folgt, sollte keine Missverständnisse auslösen können.

Der Schlusssatz zum Zeugnis, das dem Aufhebungsvertrag folgt, sollte keine Missverständnisse auslösen können.

Was viele nicht wissen: Der Schlusssatz beim Zeugnis, welches zum Aufhebungsvertrag ausgegeben wird, ist von enormer Bedeutung.

Denn zukünftige potentielle Arbeitgeber sind sehr interessiert an Arbeitszeugnissen und den darin genutzten Formulierungen.

Dabei gilt es zu vermeiden, dass die Personaler negative Schlüsse ziehen können.

Hier kommt die Beendigungsformel ins Spiel. Denn das Arbeitszeugnis, das zum Aufhebungsvertrag ausgegeben wird, besitzt immer einen bestimmten Aufbau. Darin enthalten ist üblicherweise auch ein Abschnitt, der den Beendigungsgrund angibt. Eine Formulierung wie „Das Arbeitsverhältnis endet aus betrieblichen Gründen“ kann den Leser stutzig machen und zu Nachfragen führen.

Kommt es also dazu, dass zum Aufhebungsvertrag ein Zeugnis auf eigenen Wunsch ausgestellt wird, sollten Sie auch darauf achten, dass der angegebene Grund für die einvernehmliche Trennung klar formuliert ist. Auch Formulierungen wie die Folgende sind eher ungünstig:

“Herr Musterarbeiter verlässt unser Unternehmen, da ab dem 31. Juni 2017 Maßnahmen zu Restrukturierung durchgeführt werden.”

Auch in diesem Fall ist nicht klar, was wirklich zum einvernehmlichen Ende des Arbeitsverhältnisses geführt hat. Dabei liegt oft die folgende Vermutung nahe: “Wenn im Arbeitszeugnis der Aufhebungsvertrag bzw. die einvernehmliche Beendigung der Beschäftigung genannt wird, können doch keine Missverständnisse auftreten.” Doch ganz so einfach gestaltet sich die Sachlage dann doch nicht.

Die einvernehmliche Trennung klar kommunizieren

Auch wenn im Arbeitszeugnis der Aufhebungsvertrag bzw. das einvernehmliche Auseinandergehen mit Formulierungen wie „Die Beschäftigung endet mit beidseitigem Einverständnis“ signalisiert wird, stoppt das nicht die Neugier der Personaler. Diese wollen wissen, warum es überhaupt zur Aufhebung des bis dahin gültigen Anstellungsvertrags gekommen ist.

Ein dem Aufhebungsvertrag beiliegende Zeugnis: Unser Muster zeigt, wie dieses aussehen kann.

Ein dem Aufhebungsvertrag beiliegende Zeugnis: Unser Muster zeigt, wie dieses aussehen kann.

Das Interesse in Bezug auf die Gründe ist vor allem dann hoch, wenn der betroffene Arbeitnehmer zuvor schon 20 Jahre lang im Betrieb tätig war. In solchen Situationen kann daran gezweifelt werden, dass derjenige selbst auf die Idee gekommen ist, einen Aufhebungsvertrag aufsetzen zu lassen. Das Arbeitszeugnis, das einem Aufhebungsvertrag folgt, sollte im besten Fall die Tatsache des Einvernehmens und den Grund der Beendigung in einem Atemzug nennen.

Dabei ist eine etwas umfangreiche Formulierung oft hilfreicher als ein kurzer einzelner Satz:

“Der Arbeitsplatz von Herr Musterarbeiter fällt durch eine anfallende Umstrukturierung weg und kann nicht neu besetzt werden. Es ist uns leider auch nicht möglich, eine gleichwertige Stellung im Unternehmen anzubieten. Im gegenseitigen Einverständnis haben sich beide Seiten darauf geeinigt, dass ein Aufhebungsvertrag die beste Lösung darstellt.”

Besondere Vorsicht sollte auch bei der Phrase „auf eigenen Wunsch“ herrschen. Oft ermöglichen es Arbeitgeber, dass auf Anfrage diese Formulierung eingebaut wird. Doch diese Option ist nur in wenigen Fällen ratsam. So kann die Nutzung der Phrase bei einem nahtlosen Übergang in eine neue Arbeitsposition durchaus sinnvoll sein. Folgt jedoch ein Zeitraum der Arbeitslosigkeit, löst diese Formulierung sehr wahrscheinlich Missverständnisse aus.

Der so „selbst herbeigeführt“ Jobverlust kann den Eindruck erwecken, dass eine gewisse Faulheit oder sogar Verantwortungslosigkeit gegenüber der eigenen Familie vorliegt. Beim Arbeitszeugnis, welches zum Aufhebungsvertrag ausgestellt wird, sollte also verstärkt auf die Beendigungsformel und ihre Formulierung geachtet werden. So kommt es von Vornherein nicht zu Missverständnissen bei potentiellen neuen Arbeitgebern.

Muster zum Download: Das Arbeitszeugnis zum Aufhebungsvertrag

Im Folgenden sehen Sie ein Muster zum Arbeitszeugnis, das einem Aufhebungsvertrag beiliegen kann. Dieses können Sie sich herunterladen, aber in seinem aktuellen Zustand nicht verwenden. Egal ob eine Kündigung oder ein Aufhebungsvertrag vorliegt, das Zeugnis muss immer an den jeweiligen Arbeitnehmer und seine Arbeitsposition im Unternehmen angepasst werden. Das Muster dient dem Zweck, Ihnen einen Eindruck zur Gestaltung des Dokuments und speziell zur Beendigungsformel zu geben.

Hier erhalten Sie das Muster zum Arbeitszeugnis, das einem Aufhebungsvertrag folgen kann.

Vergessen Sie in keinem Fall: Das hier präsentierte Muster ist nicht verbindlich. Es soll nur der Orientierung dienen. Jedes Zeugnis muss individuell auf Arbeitnehmer und Beschäftigung angepasst werden. Laden Sie hier unser Muster als Word- oder PDF-Dokument kostenlos herunter.

Arbeitszeugnis zum Aufhebungsvertrag (.doc)

Arbeitszeugnis zum Aufhebungsvertrag (.pdf)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 Bewertungen, Durchschnitt: 4,56 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.