Qualifiziertes Arbeitszeugnis – Was muss drin stehen?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsrecht?

Rufen Sie jetzt unsere kostenlose Rechtsanwaltshotline an:

0800 / 7246119

Was ist ein qualifiziertes Zeugnis? Der Arbeitgeber bewertet hierin die von Ihnen gezeigte Leistung im Beschäftigungsverhältnis.

Was ist ein qualifiziertes Zeugnis? Der Arbeitgeber bewertet hierin die von Ihnen gezeigte Leistung im Beschäftigungsverhältnis.

Stehen Sie kurz davor, als Arbeitnehmer ein Unternehmen zu verlassen, ist eine der wichtigsten Sachen, um die Sie sich jetzt kümmern sollten, das Arbeitszeugnis. Schließlich ist es ganz wesentlich für die kommende Bewerbung, da es künftigen Arbeitgebern einen Eindruck darüber gibt, wie Sie arbeiten.

Doch haben Sie ein Anspruch auf ein qualifiziertes berufsförderndes Arbeitszeugnis? Und was bedeuten eigentlich konkret die Formulierungen? Das und noch viel mehr erläutert der folgende Ratgeber. Er gibt Tipps, worauf Sie achten sollten.

Was ist ein qualifiziertes Arbeitszeugnis?

Arbeitszeugnis selber schreiben? Manche Arbeitgeber sind froh  darüber, wenn ihnen die Arbeit abgenommen wird.

Arbeitszeugnis selber schreiben? Manche Arbeitgeber sind froh darüber, wenn ihnen die Arbeit abgenommen wird.

Arbeitszeugnisse werden vom Arbeitgeber ausgestellt und informieren darüber, wer, wann, wie lange, wo gearbeitet hat. Besteht das Zeugnis aus ebenjenen Inhalten, handelt es sich um ein einfaches Arbeitszeugnis.

Darüber hinaus kann der Chef das Arbeitsverhältnis, insbesondere die Leistungen des Mitarbeiters, auch bewerten. In diesem Fall handelt es sich ein qualifiziertes Arbeitszeugnis.

Es enthält in der Regel Informationen zu folgenden Dingen:

  • Für wen wird es ausgestellt?
  • Wie lange war der Mitarbeiter im Unternehmen beschäftigt?
  • Welche Aufgaben hatte er?
  • Wie gut hat er diese gemeistert?
  • Welche Kompetenzen hat er erworben/Über welche verfügt er?
  • Wie hat er sich gegenüber Kollegen und Vorgesetzten verhalten?

Sind Sie schon eine Weile im Unternehmen beschäftigt, wollen sich jedoch umschauen, welche Herausforderungen der Markt noch hergibt, können Sie auch ein qualifiziertes Zwischenzeugnis anfordern. Doch nicht nur ein möglicher Jobwechsel kann dazu führen, dass Sie hierauf bestehen. Als weitere wichtige ausschlaggebende Gründe gelten in der Regel:

  • die Beförderung
  • der Gang in die Elternzeit
  • eine Höhergruppierung
  • die Versetzung in eine andere Abteilung
  • der Austausch des Vorgesetzten

Wenn Sie ein Zwischenzeugnis beantragen, sind Sie jedoch auf die Gutwilligkeit Ihres Vorgesetzten angewiesen, da ein Anspruch hierauf nicht gesetzlich verbrieft ist.

Habe ich das Recht auf ein Arbeitszeugnis?

Manche Arbeitgeber tun sich schwer damit, ein qualifiziertes Arbeitszeugnis zu erstellen, muss hierfür doch etwas Zeit aufgewendet werden, um eine fundierte Beurteilung des ausscheidenden Arbeitnehmers zu formulieren.

Sie haben das Recht, ein qualifiziertes Arbeitszeugnis zu verlangen.

Sie haben das Recht, ein qualifiziertes Arbeitszeugnis zu verlangen.

In vielen Fällen kann es daher sinnvoll sein, ein Arbeitszeugnis selber zu schreiben.

Sie selbst haben es damit in der Hand, detailliert und schwerpunktorientiert darzulegen, was Sie im Unternehmen, das Sie verlassen, geleistet haben.

Doch Obacht: Ein qualifiziertes Zeugnis zu entwerfen, ist gar nicht so einfach, gibt es einige Fallstricke, über die Sie fallen können.Entscheidend ist häufig nicht nur der genaue Wortlaut, sondern zum Beispiel auch, wen Sie zuerst nennen etc. Gehen Sie daher mit Bedacht vor. Bei Unsicherheiten hilft ihnen gegebenenfalls auch ein Experte.

In Deutschland hat jeder Arbeitnehmer vom Gesetz her einen Anspruch auf ein (qualifiziertes) Zeugnis. Niedergeschrieben ist dieser in der Gewerbeordnung:

(1) Der Arbeitnehmer hat bei Beendigung eines Arbeitsverhältnisses Anspruch auf ein schriftliches Zeugnis. Das Zeugnis muss mindestens Angaben zu Art und Dauer der Tätigkeit (einfaches Zeugnis) enthalten. Der Arbeitnehmer kann verlangen, dass sich die Angaben darüber hinaus auf Leistung und Verhalten im Arbeitsverhältnis (qualifiziertes Zeugnis) erstrecken.
(2) Das Zeugnis muss klar und verständlich formuliert sein. Es darf keine Merkmale oder Formulierungen enthalten, die den Zweck haben, eine andere als aus der äußeren Form oder aus dem Wortlaut ersichtliche Aussage über den Arbeitnehmer zu treffen.“ § 109 Gewerbeordnung

Nicht erlaubt ist es laut Arbeitsrecht, diese Bewertung der Arbeit in elektronischer Form, also zum Beispiel als E-Mail, zur Verfügung zu stellen.

Nicht nur die Gewerbeordnung hält hingegen den rechtlichen Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis fest. Auch das Berufsbildungsgesetz (BBiG) schreibt in § 16 vor, dass Auszubildende mit dem Ende ihrer Ausbildung ein Zeugnis erhalten müssen. Die Beurteilung gezeigter Leistungen und des Verhaltens sind jedoch explizit zu verlangen, sonst werden sie außen vorgelassen.

Achtung: Nur weil auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis ein Anspruch besteht, bedeutet das nicht, dass es auch automatisch ausgestellt wird. Wenn Sie auf die Aushändigung eines solchen bestehen, gehen Sie aktiv auf Ihren Vorgesetzten oder die Personalabteilung zu und äußern Sie Ihren Wunsch.

Die Formulierung im Arbeitszeugnis – was ist wirklich gemeint?

Sind Sie schon länger berufstätig und haben einige Zeugnisse und womöglich auch Empfehlungsschreiben ausgestellt bekommen, werden Sie beim Vergleich der Dokumente feststellen, dass sie sich in wesentlichen Punkten ähneln. Nicht nur der Schreibstil ist daher häufig markant.

In einem qualifizierten Arbeitszeugnis bewerten Vorgesetzte das Verhalten und die Leistungen des Arbeitnehmers, indem sie eine Note vergeben. Diese wird natürlich nicht tabellarisch vermerkt, wie vom Schulzeugnis bekannt. Herauszulesen ist die Zufriedenheit des Chefs aus den gewählten Formulierungen, die auf den ersten Blick zwar ähnlich erscheinen, doch der Teufel steckt im Detail. Wollen Sie ein Arbeitszeugnis also deuten, müssen Sie genau hinschauen.

Die Bewertung im Arbeitszeugnis erfolgt wie in der Schule. Eine eins ist damit die bestmögliche Beurteilung und eine sechs die schlechteste.
Es kommt auf die Formulierung im Arbeitszeugnis an.

Es kommt auf die Formulierung im Arbeitszeugnis an.

Um ein schlechtes Arbeitszeugnis zu erkennen, hilft es, die „Sprache der Arbeitgeber“ zu verstehen. Folgende Formulierungen bedeuten das:

  • sehr gut: Er erfüllte seine Aufgaben stets zur vollsten Zufriedenheit.
  • gut: Er erfüllte seine Aufgaben stets zur vollen/zur vollsten Zufriedenheit.
  • befriedigend: Er erfüllte seine Aufgaben zur vollen Zufriedenheit.
  • ausreichend: Er erfüllte seine Aufgaben zur Zufriedenheit.
  • mangelhaft: Er erfüllte seine Aufgaben im Großen und Ganzen zur Zufriedenheit.
  • schlecht: Er hat sich bemüht.

Es wird deutlich: Die Feinheiten in der Wortwahl sind marginal, haben jedoch erhebliche Auswirkungen auf das berufliche Weiterkommen.

Gegen ein qualifiziertes Arbeitszeugnis klagen?

Etabliert haben sich diese und andere Formulierungen deshalb, weil Arbeitgeber beim Verfassen von Zeugnis oder Arbeitszeugnis eine sogenannte Wohlwollenspflicht einhalten müssen. Es ist ihm daher nicht erlaubt, mit für den Mitarbeiter schädlichen Äußerungen an seiner weiteren Karriere zu hindern.

Es kommt daher immer wieder vor, dass Arbeitnehmer mit dem Zeugnis, das vom Arbeitgeber ausgestellt wurde, nicht einverstanden sind und deshalb vors Arbeitsgericht ziehen. Hierzu kommt es häufig, wenn es um ein Zeugnis bei Kündigung geht, gibt es meist doch einen triftigen Grund für die Entlassung bzw. das Verlassen des Unternehmens. Diesen wollen die wenigsten als Bestandteil des qualifizierten Arbeitszeugnisses sehen.

Bevor Sie den Schritt, einen Arbeitsgerichtsprozess anzuleiern, in Erwägung ziehen, empfiehlt es sich jedoch, zunächst mit dem Arbeitgeber zu sprechen. In der Regel ist eine außergerichtliche Einigung mit sehr viel weniger Aufwand und nervlicher Belastung verbunden, als ein sich womöglich lange Zeit hinziehender Prozess. Hierfür müssen schließlich Beweise gesichert und Argumentationsstrategien entwickelt werden.

Haben Sie Fragen zum Arbeitsrecht?

Rufen Sie jetzt unsere kostenlose Rechtsanwaltshotline an:

0800 / 7246119

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.